Allgemein, Firmensteuern, Persönliche Steuern, STAF/SV17 (STAF = Steuerreform & AHV-Finanzierung), Steuervorlage 2017 (SV17)

428. Steuervermeidung durch Ratenzahlungen…………….By Michael Leysinger, LL.M. Taxation(FH), Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling. SV17 STAF.

(30.11.2018)…………….ist nicht möglich! Vor allem dann nicht, dass man vom Steueramt unrealistische Zahlungserleichterungen verlangt.

Im Kanton Zürich verlangte ein Steuerpflichtiger mittels einem ambitiösen Ratenzahlungsplan (länger als 24 Monate) seine Steuerschulden zu begleichen.

Dieser Zahlungsplan wurde ihm nicht gewährt. Auch das ZH – Verwaltungsgericht (SB.2018.00027) wurde bemüht und konnte dem Begehren nicht zustimmen.

Der Fall ist eigentlich banal – interessant ist aber die Begründung: massgebend sei nämlich, die gesamte wirtschaftliche Lage des Steuerpflichtigen im Zeitpunkt des Ratenzahlungsgesuches zu beurteilen, so das Hohe Gericht.

Handelt es sich um eine momentane Liquiditätsknappheit oder geht es eher um eine dauernde «finanzielle Dürre»?

Schon aus dem Sachverhalt ist ersichtlich, dass «Meister Pleite» beim Beschwerdeführer ein dauernder Hausgast war.

Und: es geht in solchen Fällen sehr, sehr lang bis man überhaupt vor dem Verwaltungsgericht ist. Und wenn dann die Steuerschulden immer noch nicht bezahlt sind, so werden auch die vorgeschlagenen – hypothetischen – Ratenzahlungen wohl nicht geleistet werden können.

Es blieb dem ZH – Verwaltungsgericht wirklich nichts anderes übrig als die Beschwerde abzuweisen.