Allgemein, Firmensteuern, Persönliche Steuern, STAF/SV17 (STAF = Steuerreform & AHV-Finanzierung), Steuervorlage 2017 (SV17)

350. SV17 STAF: „Les jeux sont faits“! By Michael Leysinger, LL.M. International Tax Law(UZH); LL.M. Taxation. SV17, STAF.

(13.09.2018) Gestern (12.09.2018) wird als denkwürdiger Tag in die schweizerische Steuergeschichte eingehen.

Man hat sich einerseits losgekoppelt von singulären Steuergeschenken, die nur für ganz spezielle, international tätige Gesellschaften erhältlich waren; hat dafür aber gesorgt, dass einerseits die „Internationalen“ sich nach wie vor bei uns fiskalisch wohlfühlen (Gewinnsteuersätze rund um 12%) und andererseits auch die „Lokalen“ – wenn sie Glück und Geschick haben – sich tieferer Gewinnsteuersätze erfreuen dürfen.

Die KMU’s werden es (wieder einmal!) schwieriger haben zu den Früchten am „SV17 STAF-Baum“ zu gelangen. Sie ziehen sozusagen die „A—Karte„.

Begründung:

Die viel gerühmten „Patentboxen“ beispielsweise sind für die KMU’s aus administrativ – bürokratischen Gründen kaum erhältlich. Hingegen: Für die Grosschemie, beispielsweise,  natürlich schon.

Bei der Superdeduction sieht es (ein bisschen) anders aus: hier sehe ich gewisse Chance für die KMU’s zum Glück zu kommen.

Die Erhöhung der Dividendensteuer (Teileliminierung der Merz – Reformen) ist auf den ersten Blick „unschön“ – aber: in Anbetracht der substanziellen Gewinnsteuersenkungen nachvollziehbar.

Was mich hingegen massiv stört, ist die Erhöhung der Vermögenssteuer (in meinem Heimat- und Wohnkanton Solothurn) um 40% (sic!). Damit diese bezahlt werden kann, muss der/die Unternehmer(in) mehr Geld als Dividende aus der KMU ziehen für die dann neu eine erhöhte Dividendensteuer anfällt! Dieses Geld steht dann für die Entwicklung der Unternehmung nicht mehr zur Verfügung; also ein Innovationskiller vom feinsten.

Die Erhöhung der Arbeitgeberbeiträge für die AHV sind nicht so leicht zu verkauen und verdauen. Hier steht zwar als „Kompensation“ die Reduktion der Gewinnsteuer zur Verfügung (AHV – Beiträge können als Kosten abgezogen werden); aber sie werden möglicherweise dazu führen, dass beim Personalbestand noch mehr eingeschränkt wird.

Schlussfazit: Den KMU wurde die „A-Karte“ hingereicht und sind damit die grossen Verlierer dieser grossartigen (???) SV17 – Show“.

Schade! Sehr schade!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

350. SV17 STAF: „Les jeux sont faits“! By Michael Leysinger, LL.M. International Tax Law(UZH); LL.M. Taxation. SV17, STAF.

Michael Leysinger
13. September 2018 11:12
(13.09.2018) Gestern (12.09.2018) wird als denkwürdiger Tag in die schweizerische Steuergeschichte eingehen.
Man hat sich einerseits losgekoppelt von singulären Steuergeschenken, die nur für ganz spezielle international tätige Gesellschaften erhältlich war; hat dafür aber gesorgt, dass einerseits die „Internationalen“ sich nach wie vor bei uns fiskalisch wohlfühlen (Gewinnsteuersätze rund um 12%) und andererseits auch die „Lokalen“ – wenn sie Glück und Geschick haben – sich tieferer Gewinnsteuersätze erfreuen dürfen.