Allgemein

318. SV17: Clair et net! By Michael Leysinger, LL.M. International Tax Law(UZH); dipl. Steuerexperte.

(12.08.2018) Die SV17 (Steuervorlage 17) muss „durch“; ansonsten werden wir seitens unserer Handelspartner mit Retorsionsmassanahmen bedroht (der omnipräsente Trompetist aus NYC würde es „Sanktionen“ nennen) – obwohl gerade er als Repräsentant der (noch!) bedeutendsten Weltmacht ohnehin macht was ihm gerade beliebt.

Uns ist es in den letzten Jahren bezüglich Staatsfinanzen in den letzten Jahren wirklich gut gegangen; also seien wir mutig und setzen die vorgesehene SV17 ohne irgendwelche Kompensationsmassnahmen um.

Alle Unternehmen werden es zu schätzen,  belohnen und bemerkenswerte Ergebnisse  zur Besteuerung bringen.

Die von den tendenziell wirtschaftskritischen (wirtschaftsfeindlichen?) Kreisen geforderten Sozialversicherungsmassnahmen (Erhöhung AHV etc.) sind natürlich auch sehr wichtig; müssen aber in einer separaten Vorlage im Rahmen einer Sozialversicherungsreform vorgebracht  werden.

Wichtige Parameter sind dabei m.E. ist die  baldmöglichste stufenweise Heraufsetzung des Rentenalters für beide Geschlechter und zwar alle 6 Monate um einen Monat. Später wenn das statistische Lebenserwartungsalter reduziert um beispielsweise 12 Jahre erreicht ist, kann es mit diesem Wert (aber wiederum mit einem dynamischen Vorbehalt versehen!) fixiert werden.

Diese Lösung mag den kaum nicht- zielführenden sozialpolitischen maximalfordernden  „Gerechtigkeit – Träumereien“ genügen; aber so haben wir wenigstens eine pragmatische Lösung, die unsere Volkswirtschaft weiterbringt.

Und das ist gerade in der heutigen Zeit primordial.

PS. Die Idee von der dynamischen Anpassung des Rentenalters stammt (leider!) nicht von mir sondern vom Bundeskanzler a.D., Dr. hc. Gerhard Schröder, SPD.