Allgemein, Persönliche Steuern, Steuervorlage 2017 (SV17)

313. Differenzierung zwischen Liegenschaftsunterhalt und Privataufwand. By Michael Leysinger, dipl. Steuer- und Treuhandexperte. SV17.

(07.08.2018) Es ist erstaunlich, dass Steuerpflichtige beim Beurteilen von steuerlich abzugsfähigen Kosten oft ein „blindes Auge“ haben indem sie nicht zwischen (abzugsfähigen) Reparatur- und (nichtabzugsfähigen) Unterhaltskosten unterscheiden.

Denn: die Qualität eines Kostenelementes (z.B. Kosten für Wartungsvertrag für Heizung) führen dazu, dass sie – oder eben nicht zwingend – steuerlich absetzbar sind.

In einem letzthin vom Bundesgericht beurteilten Fall (2C_434/2017) wurde das auf sehr filigrane Art und Weise gezeigt.

Die Steuerpflichtige hatte in seinem Einfamilienhaus eine Heizungsanlage und wollte für diese die entstandenen Unterhalts- und Reparaturkosten einkommenssteuerlich wirksam abziehen.

Das Bundesgericht gewährt den Abzug der Reparaturkosten – nicht aber den Abzug der Unterhaltskosten. Letztere sind Aufwendungen die ausschliesslich mit den Lebenshaltungskosten zu tun haben und demzufolge nicht einkommenssteuermindernd geltend gemacht werden können.

Dagegen sind die „Reparaturkosten“ absetzbar; hier geht es  um die Instandstellung eines Schadens an der Heizungsanlage; dieser Schaden ist muss wie jeder andere Schaden an einer Liegenschaft repariert werden. Die Kosten für die Behebung solcher Schäden sind steuerlich absetzbar.