Allgemein, Firmensteuern, Persönliche Steuern, Steuervorlage 2017 (SV17)

205. Die Stempelabgabe: „Dead Man Walking“. By Michael Leysinger, LL.M. Taxation(FH). SV17.

(22.04.2018) Als ich meinen gestrigen Blog bearbeitete, kam mir der heute zu behandelnde Fall über meinen Schreibtisch gehuscht. Ich ärgerte mich; eigentlich wollte ich ihn nicht behandeln, denn: ich liebe keine „Antiquitäten“.

Und doch hat der – wie Sie gleich sehen werden – eine Bedeutung vor allem für die jüngeren Leserinnen und Leser von Ihnen (Übrigens: aus den recht intensiven Rückmeldungen erkenne ich, dass mein Blog, gerade von diesem Altersegment, fleissig gelesen wird. Vielen Dank!); Ich überlege mir mit meinem IT-GEEK für solche Gelegenheiten ein neues Tool zu entwickeln, in welchem wir im Rahmen einer „Chat – Box“ Diskussionen führen können….Qui vivra, verra!

Doch zur Sache: der „Timbre“ ist ein Relikt aus uralten Zeiten und hätte eigentlich schon längstens abgeschafft werden müssen. Deshalb werden Sie – wie schon oben erwähnt – an dieser Stelle kaum noch einen weiteren Fall finden. Es wäre Ihnen gegenüber ungerecht „Stempelfälle“  hochzuspielen – im Wissen, dass diese ein „Dead Man Walking“ sind.

Also zurück zur Sache: in 2C_1095/2015 hat ein Aktionär im im Jahr 2007, in Sanierungsabsicht, auf sein Darlehensguthaben zugunsten der schuldnerischen Gesellschaft verzichtet. Eine solche verdeckte Kapitaleinlage wäre – wenn sie im Jahr 2009 (also 2 Jahre später: BR Merz – Reformen!) vorgenommen worden wäre, – ohne weiteres steuerfrei geblieben. Zu diesem Genuss kommt Sie  wegen dem vorliegenden Sachverhalt nicht (2 Jahre zu spät)!

Kommentar des Autors (ich wiederhole mich!) zum Stempel generell: Die Stempelsteuer gehört ABGESCHAFFT und zwar SOFORT.  Sie wurde vor vielen Jahren „erfunden“ und zwar aus praktischen und dann historischen Gründen. Eine Urkunde konnte nur durch ein speziell gekennzeichnetes Dokument (eben ein „gestempeltes“) transferiert werden. Diese wichtige Dienstleistung musst entschädigt werden; keine Frage!  Heute unter der Anwendung der Blockchaintechnologie benötigt man keine solche Identifikationsmerkmale mehr. Ich glaube auch nicht, dass es aus fiskalischen Gründen Sinn machen würde, jede Blockchaintransaktion zu besteuern.  Es gibt nichts mehr zum stempeln! Und übrigens: ein gewichtiger Nachteil des Finanzplatzes Schweiz verschwindet. Also: weg mit dem Ding!