Allgemein, Firmensteuern, Persönliche Steuern, Steuervorlage 2017 (SV17)

195. AIA – straflose Selbstanzeige; by Michael Leysinger, LL.M. International Tax Law(UZH); SV17

(12.04.2018) Bekanntlich trat am 1. Januar 2018 in der Schweiz der internationale automatische Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten (AIA) in Kraft.

Ab 1. Oktober 2018 werden ausländische Finanzdienstleister (z.B. Banken) aus zirka 100 Staaten den Schweizer Steuerbehörden Informationen liefern über Bankbeziehungen zu Personen, die in der Schweiz wohnen und damit hier auch steuerpflichtig sind.

Ziel: Verhinderung der grenzüberschreitenden Steuerhinterziehung.

Gemeldet werden Kontennummer, Steueridentifikationsnummer, Name, Adresse, Geburtsdatum, Einkommensarten (Zinsen, Dividenden, Kontensaldi etc.).

Am 30. September 2018 endet auch die Möglichkeit eine straflose Selbstanzeige für Vermögen und Einkünfte aus dem Ausland einzureichen. Denn – so die Ansicht der Steuerbehörden – kann man davon ausgehen, dass ab 1. Oktober 2018 alle diese Informationen den Steuerbehörden zumindest virtuell bekannt sind.

Die Voraussetzungen für eine straflose Selbstanzeige sind damit nicht mehr gegeben.

Das schweizerische Bankgeheimnis ist für schweizerische Steuerpflichtige nicht betroffen. Wer also als schweizerischer Steuerpflichtiger ein Schwarzkonto in der Schweiz hält ist vom AIA nicht betroffen. Dennoch sollte solches Schwarzgeld ohne Verzögerung – evtl. unter Anwendung der Möglichkeit der straflosen Selbstanzeige – deklariert werden.

Ich empfehle das dringend zu tun! Die „good old days“ (sofern sie das überhaupt waren!) sind definitiv vorüber!